Der Wettbewerb

„Artisti per Frescobaldi“ ist ein Wettbewerb für zeitgenössische Kunst, an dem drei Künstler beteiligt sind und der alle zwei Jahre stattfindet.

Der 2012 von Tiziana Frescobaldi ins Leben gerufene Wettbewerb, mit Ludovico Pratesi als Kurator, steht ganz in der Tradition des Mäzenatentums der Familie Frescobaldi, die seit der Renaissance enge Kontakte zu großen Künstlern pflegt. Dieser Wettbewerb öffnet ein neues Kapitel in der Beziehung der Familie Frescobaldi zur Kunst. Ludovico Pratesi und Tiziana Frescobaldi laden drei Künstler ein, das toskanische Weingut CastelGiocondo künstlerisch zu interpretieren.
Eine Jury aus Direktoren von Museen zeitgenössischer Kunst bestimmt den Preisträger.

Zudem gestalten die drei Künstler jeweils das Etikett einer nummerierten und limitierten Sonderedition von Magnum Flaschen des CastelGiocondo Brunello di Montalcino.
Ein Teil des Verkaufserlöses geht an die Förderung zeitgenössischer Kunst.

Mecenatismo

Schirmherrschaft

Schon seit der Renaissance stand die Familie Frescobaldi Künstlern wie Donatello und Brunelleschi, Michelozzo und Lippi sowie Artemisia Gentileschi nahe.

Die Geschichte der Frescobaldi ist eng mit der Geschichte der Stadt Florenz verflochten.

Die Frescobaldi waren weltweit tätige Bankiers und Kaufleute sowie Mäzen. Auch Künstler befanden sich unter den Familienmitgliedern wie die Dichter Dino und Matteo Frescobaldi sowie der Barock-Komponist Girolamo Frescobaldi.
1252 ließ Lamberto Frescobaldi die Brücke Santa Trinita erbauen, um die Piazza Frescobaldi und den Palazzo mit der anderen Seite der Stadt zu verbinden, und schuf damit ein Meisterwerk der Ingenieurskunst. Mitte des 15. Jahrhunderts beauftrage Stoldo Frescobaldi Filippo Brunelleschi mit dem Bau der Basilica di Santo Spirito. Mitte des 17. Jahrhunderts ließ Bartolomeo Frescobaldi vom berühmtesten Portraitmaler seiner Zeit Lorenzo Lippi eine Portraitserie der wichtigsten Familienmitglieder anfertigen.

Der Weinkeller des Weinguts Tenuta Ammiraglia wurde von den Architekten Piero Sartogo und Nathalie Grenon geplant und 2011 eröffnet. Die rationale Linienführung des Gebäudes fügt sich harmonisch in die natürliche Umgebung ein.
Tiziana Frescobaldi
künstlerische Leitung
Tiziana Frescobaldi arbeitete für verschiedene Tageszeitungen im Bereich Kunst, Tourismus und Wein, zuletzt bei The European in London.
1993 trat sie im Unternehmen Marchesi Frescobaldi als Verantwortliche für Kommunikation und Image ein. Parallel dazu gründete sie die Kulturvereinigung Città Nascosta, die sich der Bewusstwerdung und Wertschätzung des Kulturerbes von Florenz sowie der Toskana verschreibt.
Ihre Leidenschaft für Kunst, insbesondere zeitgenössische, veranlasste sie 2012 dazu, den Wettbewerb Artisti per Frescobaldi ins Leben zu rufen, um das Band zwischen Wein und Kunst zu stärken. Das Projekt verbindet das alte Mäzenatentum ihrer Familie mit aktuellen Auftragswerken zeitgenössischer Künstler.
Nachdem der Preis drei Mal verliehen wurde, gründete sie die damit verbundene öffentliche Kunstsammlung in den Räumen des Guts CastelGiocondo.
Ludovico Pratesi
der Kurator
Ludovico Pratesi wurde 1961 in Rom geboren. Nach dem Studium der modernen Kunstgeschichte begann er seine Karriere im Sektor zeitgenössische Kunst als künstlerischer Direktor öffentlicher Museen und Privatstiftungen. Seit 2001 ist er u.a. künstlerischer Leiter des Centro Arti Visive Pescheria der Gemeinde Pesaro, des Palazzo Fabroni in Pistoia und der Stiftung Guastalla. Darüber hinaus war er Vorstandsmitglied der Stiftung Quadriennale, Rom, und Mitglied des Jubiläumsausschusses.
Seit 1989 ist er als Kurator von Ausstellungen, Tagungen und Events für zeitgenössische Kunst tätig, die sich primär an junge italienische und internationale Künstler richten. Seit 1985 arbeitet er als Kunstkritiker für verschiedne Tageszeitungen und Zeitschriften (Repubblica, Venerdì, Affari e Finanza, Panorama, L`Espresso, Le Monde).